Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Baubeginn für ein Interimsgebäude an der Herderschule

Der Abriss und die Erneuerung des „Turms“ und eines rückwärtigen Klassentraktes der Herderschule werfen ihre Schatten voraus.
Im ersten Bauabschnitt wird der Klassentrakt erneuert. Für diesen muss eine Zwischenlösung als Modulbau errichtet werden, der zunächst auch die im „Turm“ nicht mehr brauchbaren Physikräume ersetzt. Dafür laufen auf dem Schulhof der Herderschule die vorbereitenden Maßnahmen. Dazu wurde zunächst die Standfläche frei gemacht. Anschließend wurden Leitungen für Trinkwasser, Schmutzwasser, Regenwasser sowie Leerrohre für Elektro und IT verlegt. Zurzeit wird eine Schottertragschicht als Höhenausgleich ausgebracht, welche die verschiedenen Gefälle des Schulhofs egalisiert und eine ebene Fläche als Grundlage für die Container bietet.

Ab Montag, 6. April werden insgesamt 114 Fundamentplatten, welche jeweils 1 m² groß sind angeliefert, verlegt und genauestens ausgerichtet. Dies dauert zwei Tage. Ab Mittwoch, 8. April werden die 18 Module durch eine Firma aus Coswig bei Dresden angeliefert. Jedes Modul ist 3 m breit und 14,5 m lang. Die LKW-Transporte sind ab morgens früh im ¾-Stundentakt an zwei Tagen geplant. Die Module werden jeweils mit einem Autokran in einem Stück vom LKW an Ort und Stelle gehoben und miteinander verschraubt.

Ab Dienstag nach Ostern ist dann der Innenausbau der Module geplant. Dies wird voraussichtlich ca. sechs Wochen dauern. Die Anlage ist so konzipiert, dass zunächst Physikräume und Klassenräume eingerichtet werden. Daneben gibt es Flächen für Sanitärräume und Hausanschlussräume.

Bürgermeister Gilgenast dazu: „Ich freue mich, dass wir bei der zeitgemäßen Sanierung und Modernisierung der Herderschule jetzt einen wichtigen und sichtbaren Schritt vorankommen.“

Im zweiten Bauabschnitt wird der Klassentrakt durch einen Neubau ersetzt, der auch Physikräume erhalten wird. Die jetzt errichteten Module werden im darauf folgenden Schritt zum Lehrerzimmer und zu Schulverwaltungsräumen umgebaut.

Im dritten und letzten Bauabschnitt wird dann der „Turm“ durch einen Neubau ersetzt, in dem zukünftig wieder die Schulverwaltungsräume untergebracht werden.

Die Kosten für den ersten Bauabschnitt (Herstellung der Interimslösung) belaufen sich auf ca. 1,5 Mio. € einschl. Leasingkosten der Container über einen Zeitraum von 4 Jahren.

Die Parkplätze hinter der Herderschule stehen ab dem 06.04.2020 nicht mehr zur Verfügung. Dafür wurde ein Halteverbot eingerichtet.“

Auskunft erteilt:
Stabsstelle Bürgermeister
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dörte Riemer

Service

Ideen und Anregungen
Guter Bürgerservice gehört zur Lebensqualität in einer Stadt. Die Kreisstadt Rendsburg will besser werden. Senden Sie uns also online Ihre Ideen, Anregungen und Beschwerden! Nutzen Sie am besten unseren für Sie bereitgestellten Online-Kontakt - so geht es am schnellsten.

Gefördert durch