Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Führungen

Historische Stadtführung

Eintauchen in die Geschichte Rendsburgs – zahlreiche Anekdoten aus Vergangenheit und Gegenwart führen durch die beiden sehr verschiedenen Stadtteile - die mittelalterliche Altstadt mit ihren engen Gassen und das barocke Neuwerk mit dem gigantischen Paradeplatz.

Meist gewähren auch das Alte Rathaus und die St. Marienkirche Einblicke in die wechselvolle Geschichte der Stadt am Nord-Ostsee-Kanal.

Dauer 90 Min, Termine April bis Okt. jeden Sa. 11 Uhr, in den Monaten Juni, Juli und August zusätzlich jeden Mittwoch 11 Uhr, Termine Nov. bis März am 2. Sa. im Monat 11 Uhr, Gruppentermine auf Nachfrage, Treffpunkt: Altes Rathaus am Altstädter Markt, Infos: Tel. 04331 - 21120

Hochbrücken-Führung

Hoch hinaus in weite Ferne - Aussichtserlebnis Eisenbahnhochbrücke

Erklimmen Sie die Rendsburger Eisenbahnhochbrücke und genießen Sie den weiten Blick über den Nord-Ostsee-Kanal, die Kreisstadt Rendsburg und die schöne mittelholsteinische Landschaft aus 42 m Höhe.

Führungen finden von Mai bis September jeden Sonntag um 14 und 15.30 Uhr statt.

Treffpunkt ist unter der Hochbrücke aufgrund des Ausfalls der Schwebefähre auf der Südseite des Kanals.

Nach der Ausgabe der Sicherheitshelme geht es hoch hinaus: Über die 178stufige Wendeltreppe, eingebaut in den südlichen Brückenpfeiler, gelangen Sie auf die Aussichtsplattform der Eisenbahnhochbrücke.

Mehr Infos unter Tel. 04331 - 2 11 20

Kanalspaziergang

Eine besondere Führung bietet der Kanalspaziergang. Ausgehend von der Eisenbahnhochbrücke werden während eines Rundgangs, der mit einer Fahrt auf der Schwebefähre beginnt bzw. endet, Geschichten aus der Kanalgeschichte erlebt. Zwei Häfen kann man auf diesem Weg erkunden, einmal unter dem Kanal hindurchgehen und ein anderes Mal  gemütlich darüber schweben. Die Bauweise des Fußgängertunnels wird erklärt und es geht mit der längsten Rolltreppe hinab in die Tiefe. Nebenbei erfährt man nützliche Einzelheiten über die Schiffe auf dem Kanal und Hinweise auf die Verkehrslenkung und das Lotsenwesen. Termine auf Anfrage unter Tel. 04331 - 21120

Stutentrine vertellt - mit Lütt un Lütt

Die Stutentrine lebte von 1865 bis 1908 in Rendsburg.
Das ist nicht einmal ihr richtiger Namen und man sagt ihr ein ziemlich loses Mundwerk nach.

Ob das alles so stimmt?
Erleben Sie unsere Marktfrau in ihrer Tracht bei einem humorvollen Rundgang durch das historische Rendsburg, gewürzt mit kleinen Anekdoten von gestern und heute. Lauschen Sie ihren Geschichten und lernen Sie unsere Stadt auf unterhaltsame Weise kennen:
Vorbei geht es an der Marienkirche und der alten Kornwassermühle. Weiter führt der Weg über den Schlossplatz und Schiffbrückenplatz wieder zum Altstädter Markt zur Alten Markthalle. Hier trinkt die Stutentrine am Schluss des 60minütigen amüsanten Stadtrundgangs mit ihren Gästen das typisch norddeutsche Getränk „Lütt un Lütt“. Die Premiere am 6. Mai um 12 Uhr ab dem Alten Rathaus sollte man sich nicht entgehen lassen.
Weitere Termine: 3. Juni, 1. Juli und 5. August.
Natürlich kann die Stutentrine auch von Gruppen gebucht werden.

Dauer:    60 Minuten
Treffpunkt:    Altstädter Markt am Alten Rathaus
7 € pro Pers.

Unterwegs mit dem Nachtwächter

Auf der Entdeckungsreise ins Mittelalter erzählt der Nachtwächter Skurriles und Gruseliges aus Rendsburgs Vergangenheit.

Dazu gehören die üblen Wirtshausschlägereien, die im Mittelalter fast an der Tagesordnung waren. Oder die rund 30 Bürger, die der Hexerei angeklagt waren und meist auf dem Scheiterhaufen endeten. Das letzte Opfer wurde Anfang des 18. Jahrhunderts auf dem Paradeplatz mit dem Schwert hingerichtet.

Zum Abschluss gibt es einen zünftigen Nachtwächter-Schmaus in einem urigen Kellerlokal. 

Dauer: 90 Min., Termine auf Anfragen, 7 € pro Pers. + 6 € Nachtwächterschmaus, Treffpunkt Lornsendenkmal, Paradeplatz, Gruppen auf Anfrage

Infos: Tel. 04331 - 21120

Von Huren, Hexen und Hausmädchen

Stadtspaziergang auf den Spuren Rendsburger Frauen:

Der Spaziergang führt durch Teile der Rendsburger Altstadt und des Neuwerks und folgt dabei den Spuren von Frauen, die hier vom 17. bis zum 20. Jahrhundert gelebt haben: Frauen, die als Hexen verfolgt wurden, Frauen, die durch Armut in die Kriminalität oder die Prostitution abrutschten, aber auch Frauen, die als Hausmädchen, Kauffrau oder Lehrerin ein selbst bestimmtes Leben führten. In jedem einzelnen Fall ist es eine Begegnung mit einer authentischen Lebensgeschichte. 

Dauer: 90 Min., Termine auf Anfrage, 5 € pro Pers., Gruppenpreis 55 €, Treffpunkt: Altstädter Markt, Altes Rathaus

Infos: Tel. 04331 21120

"Über Nacht verschwunden"

Schicksale Rendsburger Juden 1933-1945: Stolpersteine des Künstlers Gunter Demnig erinnern auch in Rendsburg an die Männer, Frauen und Kinder, die ab 1933 als Juden von den Nationalsozialisten verfolgt wurden.

Die Führung folgt der „Spur der Steine“ vom Neuwerk in die Altstadt. Dabei werden die einzelnen Lebensgeschichten geschildert und das ganze Spektrum damaliger jüdischer Existenz - zwischen Emigration, Überleben im Versteck und Deportation ohne Rückkehr - sichtbar gemacht. 

Dauer: 90 Min., Termine auf Anfrage, 5 € pro Pers., Treffpunkt vor dem Jüdischen Museum, Prinzessinstr. 8, Infos: 04331 - 2 11 20

Service

Ideen und Anregungen
Guter Bürgerservice gehört zur Lebensqualität in einer Stadt. Die Kreisstadt Rendsburg will besser werden. Senden Sie uns also online Ihre Ideen, Anregungen und Beschwerden! Nutzen Sie am besten unseren für Sie bereitgestellten Online-Kontakt - so geht es am schnellsten.

Gefördert durch

Video