Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Öffentliche Auslegung des Entwurfes des Lärmaktionsplans (3. Stufe) Rendsburg

Öffentliche Auslegung des Entwurfes des Lärmaktionsplans (3. Stufe) Rendsburg im Rahmen der gemeinsamen Lärmaktionsplanung für den Lebens- und Wirtschaftsraum Rendsburg im Sinne des § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) und Beteiligung der Träger öffentlicher Belange im Sinne der §§ 4 Abs. 2 und 4a Abs. 3 Satz 3 BauGB

Mit der Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes 2005 ist die Umsetzung der EU-Richtlinie von 2002 über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm in deutsches Recht erfolgt. Seit 2007 wurden daraufhin bundesweit in einer ersten Stufe Lärmaktionspläne aufgestellt.

Der Lärmaktionsplan der zweiten Stufe wurde in der Ratsversammlung der Stadt Rendsburg am 13.07.2017 beschlossen. Dieser ist auf der Rendsburger Homepage unter www.rendsburg.de → Stadtverwaltung → Bau, Verkehr & Umwelt → Umgebungslärm → EU-Umgebungslärm 2. Stufe (direkter link: http://www.rendsburg.de/stadtverwaltung/bau-verkehr-umwelt/umgebungslaerm/eu-umgebungslaerm-2-stufe.html) eingestellt.

In der dritten Stufe sind diese beschlossenen Lärmaktionspläne nunmehr ebenfalls zu überprüfen und fortzuschreiben.

Für die dritte Stufe der Lärmaktionsplanung haben sich die betroffenen Städte und Gemeinden des Gebietsentwicklungsplans für den Lebens- und Wirtschaftsraum Rendsburg (GEP) wiederum zusammengeschlossen.

Die Entwicklungsagentur für den Lebens- und Wirtschaftsraum Rendsburg AöR hat für die Durchführung der dritten Stufe der Lärmaktionsplanung das Wasser- und Verkehrskontor GmbH, Neumünster, beauftragt.

Der Entwurf des Lärmaktionsplans der 3. Stufe für die Stadt Rendsburg liegt in der Zeit

vom 05. Februar bis 23. Februar 2018

im Neuen Rathaus der Stadt Rendsburg, Am Gymnasium 4, 24768 Rendsburg
im Fachbereich III Bau und Umwelt, Fachdienst Bauverwaltung, Zimmer 214, während der Servicezeiten aus und ist öffentlich einsehbar.

Die Entwürfe der Lärmaktionspläne sowohl für alle betroffenen und beteiligten Städte und Gemeinden des Gebietsentwicklungsplanes für den Lebens- und Wirtschaftsraum Rendsburg (GEP) und auch die der amtsangehörigen Gemeinden außerhalb des GEP-Raumes sind für den gleichen Zeit hier eingestellt.

Es handelt sich hierbei innerhalb des GEP-Raumes (in alphabetischer Reihenfolge) um:


01 – Alt Duvenstedt
02 – Borgstedt
03 – Büdelsdorf
04 – Fockbek
05 – Jevenstedt
06 – Osterrönfeld
07 – Rendsburg
08 – Schacht-Audorf
09 – Schülldorf
10 – Westerrönfeld

Außerhalb des GEP-Raumes (in alphabetischer Reihenfolge):

Amt Eiderkanal: 01 - Bovenau
Amt Eiderkanal: 02 - Haßmoor
Amt Eiderkanal: 03 - Ostenfeld
Amt Eiderkanal: 04 – Rade b. Rendsburg
Amt Fockbek: 01 – Lohe-Föhrden
Amt Hüttener Berge: 01 – Ahlefeld-Bistensee
Amt Hüttener Berge: 02 – Brekendorf
Amt Hüttener Berge: 03 – Groß Wittensee
Amt Hüttener Berge: 04 – Holzbunge
Amt Hüttener Berge: 05 – Neu Duvenstedt
Amt Hüttener Berge: 06 – Owschlag
Amt Jevenstedt: 01 – Brinjahe
Amt Jevenstedt: 02– Hamweddel
Amt Jevenstedt: 03 – Stafstedt

Während dieser Auslegungsfrist können Stellungnahmen zu dem Entwurf der 3. Stufe des Lärmaktionsplans Rendsburg schriftlich oder während der Servicezeiten  zur Niederschrift abgegeben werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Lärmaktionsplan unberücksichtigt bleiben. Ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Die öffentlichen Auslegungen der anderen Städte und Gemeinden erfolgen jeweils dort. Hierzu wird man sich an die jeweils zuständige Stadt-oder Amtsverwaltung wenden müssen.

Die Öffentlichkeit soll bei der Erstellung mitwirken und selbst Vorschläge unterbreiten, die Ergebnisse aus dieser Beteiligung werden bei der Lärmaktionsplanung - soweit möglich - berücksichtigt.

Daher sind alle Betroffenen zu zwei Informationsveranstaltungen, und zwar für die Städte und Gemeinden südlich des Nord-Ostsee-Kanals (Rendsburg, Jevenstedt, Osterrönfeld, Schacht-Audorf, Schülldorf und Westerrönfeld)

am Mittwoch, 14.02.2018, 18:00 Uhr, in den Räumlichkeiten der
Tingleffhalle in Westerrönfeld


und für die Städte und Gemeinden nördlich des Nord-Ostsee-Kanals (Rendsburg, Büdelsdorf, Alt Duvenstedt, Borgstedt, Fockbek, Lohe-Föhrden)

am Donnerstag, den 22.02.2018, um 18:00 Uhr
in den Räumlichkeiten der Amtsverwaltung Fockbek


herzlich eingeladen.

Stadt Rendsburg – Der Bürgermeister
Rendsburg, der 16.01.2018

Service

Ideen und Anregungen
Guter Bürgerservice gehört zur Lebensqualität in einer Stadt. Die Kreisstadt Rendsburg will besser werden. Senden Sie uns also online Ihre Ideen, Anregungen und Beschwerden! Nutzen Sie am besten unseren für Sie bereitgestellten Online-Kontakt - so geht es am schnellsten.

Gefördert durch

Video