Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Soziale Stadt Mastbrook

Bild Logo Soziale Stadt Mastbrook

Städtebauliche Maßnahmen der Sozialen Stadt sind Maßnahmen zur Stabilisierung und Aufwertung von durch soziale Missstände benachteiligten Ortsteilen oder anderen Teilen des Gemeindegebiets, in denen ein besonderer Entwicklungsbedarf besteht. Soziale Missstände liegen insbesondere vor, wenn ein Gebiet auf Grund der Zusammensetzung und wirtschaftlichen Situation der darin lebenden und arbeitenden Menschen erheblich benachteiligt ist. Ein besonderer Entwicklungsbedarf liegt insbesondere vor, wenn es sich um benachteiligte innerstädtische oder innenstadtnah gelegene Gebiete oder verdichtete Wohn- und Mischgebiete handelt, in denen es einer aufeinander abgestimmten Bündelung von investiven und sonstigen Maßnahmen bedarf.

Der Stadtteil Mastbrook ist im ISEK als Stadtteil mit sehr hohem Handlungsbedarf durch erhebliche Leerstände, Defizite im Wohnumfeld und die mangelhafte Nahversorgung ausgewiesen. Mastbrook liegt im Nordwesten von Rendsburg zwischen der Feldwebel-Schmid-Kaserne im Westen und der Bahnlinie Hamburg-Flensburg im Osten. Das Wohngebiet mit ca. 3.200 Einwohnern besteht überwiegend aus Eigenheimen der 50er Jahre und Geschossbauten der 60er Jahre. Mastbrook wurde am 15.12.2005 mit Beschluss durch die Ratsversammlung der Stadt als "Gebiet der sozialen Stadt" nach § 171 e Abs. 3 Baugesetzbuch (BauGB) festgelegt. Damit können im Rahmen des Förderprogramms "Soziale Stadt" Städtebaufördermittel für die Verbesserung der sozialen und städtebaulichen Situation im Stadtteil beim Land Schleswig-Holstein beantragt werden.

Nach oben

Nach oben

Freiflächengestaltung "Grüne Mitte Mastbrook"

 "Grüne Mitte Mastbrook" ist die Projektbezeichung für die ca. 1 ha große Grünfläche im Zentrum des Quartiers Ostland-/ Liegnitzer Straße. Die große Wiese liegt südlich der Grundschule und der Kindertagesstätte Mastbrook, sie wird hufeisenförmig von einem Fußweg mit prägnantem Großbaumbestand gefasst. Am Rand und innerhalb der Fläche liegen punktuell verschiedene Spiel- und Freizeitangebote, die sukzessive u.a. aufgrund von früheren Nutzerbeteiligungen hergestellt wurden. Dennoch werden zeitgemäße Nutzungsanforderungen nicht erfüllt, der Grünfläche fehlen die innere Erschließung und ein gestalterischer Zusammenhang.

      Pläne:

Nach oben

Aufgabe des Quartiersnetzwerkes:
Das Quartiersnetzwerk mit Beteiligten aus Bewohnerschaft, Verwaltung, Politik, sozialen Einrichtungen, Trägern, Gewerbetreibenden, Eigentümern, Vereinen, Kirche u.a. berät die zuständigen städtischen Ausschüsse bei Planungen und Maßnahmen in Mastbrook, entscheidet über die Mittelverwendung des Stadtteilfonds und vertritt die abgestimmten Belange nach außen.

Neben den Anträgen, Planungen und Maßnahmen für Mastbrook, die das Quartiersmana-gement als Beratungsgegenstand einbringt, können sowohl die Quartiersnetzwerksmitglieder als auch Gäste Themen einbringen und diskutieren. Das Quartiersnetzwerk kann jedoch nur zur Vergabe der Mittel des Stadtteilfonds verbindliche Beschlüsse fassen, ansonsten kann er mit Empfehlungen den Anliegen aus Mastbrook Gehör verschaffen. Die Vertreter/innen von Politik und Verwaltung sind gehalten, diese Empfehlungen bei ihrer Entscheidungsfindung angemessen einzubeziehen.

Handlungs- bzw. Diskussionsfelder sind u.a.:

  • Wohnen und Wohnumfeld
  • Soziale und kulturelle Infrastruktur
  • Bildung, Qualifizierung und Beschäftigung
  • Bürgermitwirkung, Stadtteilleben und Partizipation
  • Image und Öffentlichkeitsarbeit
  • Vernetzung und Koordination

Das Quartiersnetzwerk tagt regelmäßig in öffentlicher Sitzung und nimmt dadurch die Funktion einer Stadtteilkonferenz ein.

Nach oben

Aufgabe des Quartiersmanagement:
Das Quartiersmanagement führt die lokalen Akteure aus Verwaltung, privater Wirtschaft, Vereinen und nicht-organisierten Anwohnern zusammen. Die Bewohner der Quartiere sollen dauerhaft für die eigenverantwortliche Gestaltung ihrer Stadtteile gewonnen werden. Quartiersmanagement ist häufig Baustein in den Programmgebieten der Sozialen Stadt und beinhaltet:

  • die Moderation, Koordination und Organisation von Entwicklungsprozessen im Stadtquartier,
  • die Konzeption, Umsetzung und Begleitung von Projekten,
  • die Betreuung von Stadtteilgremien und
  • die Aktivierung der Bewohner zur Teilnahme

Quartiersmanager sind die "Anlaufstelle vor Ort" in den Stadtteilen und Schnittstelle zwischen Bewohnern und Stadtverwaltung. Sie sichern die Kommunikation und die fortlaufende Zusammenarbeit aller im Stadtquartier agierenden Gruppen. Mit der Aufgabe des Quartiersmanagements wurde die BIG Städtebau GmbH beauftragt.

Nach oben

Verfügungsfonds

Aus dem Verfügungsfonds können Einzelprojekte finanziert werden, die der Stabilisierung und Aufwertung des Fördergebietes Rendsburg Mastbrook dienen. Die Förderung zielt dabei insbesondere auf die Verbesserung der Lebensbedingungen, die Schaffung stabiler Sozialstrukturen und die Verbesserung der Lebenschancen für die Bewohnerinnen und Bewohner ab.
Durch die Förderung sollen die Möglichkeiten der Teilnahme der Bevölkerung an Entwicklungsprozessen in Mastbrook erweitert werden. Die Maßnahmen sind daher mit Beteiligung von Bewohnerschaft bzw. Akteurinnen und Akteuren durchzuführen. So sollen einen nachvollziehbaren Nutzen für die Bewohnerinnen und Bewohner des Fördergebiets haben.
Dazu zählen Maßnahmen, die
*    Die Selbsthilfe und Eigenverantwortung fördern,
*     nachbarschaftliche Kontakte fördern,
*    die Stadtteilkultur beleben und Begegnungen ermöglichen,
*    die Bildungs- und Beschäftigungspotentiale fördern.

 

 

Service

Ideen und Anregungen
Guter Bürgerservice gehört zur Lebensqualität in einer Stadt. Die Kreisstadt Rendsburg will besser werden. Senden Sie uns also online Ihre Ideen, Anregungen und Beschwerden! Nutzen Sie am besten unseren für Sie bereitgestellten Online-Kontakt - so geht es am schnellsten.

Gefördert durch

Video