Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Stolpersteine – ein Kunstprojekt

Die "Stolpersteine" sind ein Projekt des Kölner Künstlers Gunter Demnig (*1947). Die in Fußwege eingebetteten Gedenksteine halten die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus - jüdische Bürger, Sinti und Roma, politisch Verfolgte, Homosexuelle, Zeugen Jehovas und "Euthanasie"-Opfer - wach.
Jeder Stolperstein ist einem Menschen gewidmet, der durch nationalsozialistische Gewalt zu Tode kam. Seit 2003 hat Gunter Demnig in über 1.000 Städten und Gemeinden in Deutschland und 17 Ländern Europas über 51.000 Steine verlegt.

Demnigs Intention ist es, den Opfern ihre Namen zurückzugeben:
"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist."
Auf den etwa zehn mal zehn Zentimeter großen Stolpersteinen sind kleine Messingplatten mit den Namen und Lebensdaten von NS-Opfern angebracht. Sie werden vor dem letzten bekannten und frei gewählten Wohnort in das Pflaster des Gehweges eingelassen. Finanziert werden die Stolpersteine durch private Spenden.
In Rendsburg wurden seit November 2006 insgesamt 35 Stolpersteine verlegt. 29 davon für als Juden Verfolgte. Die Verlegungen in Rendsburg fanden an folgenden Terminen statt:

  • 11.10.2006  (Dr. Bamberger, Ehepaar Fordonski, Familie Magnus)
  • 3.8.2007  (Rusche, Geschwister Gortatowski, Familie Ring)
  • 7.8.2008  (Blumann, Ehepaar Kader, Familie Seelenfreund, Familie Weinberger)
  • 12.8.2013 (Familie Meyer; und nichtjüdische  Opfer)

Service

Ideen und Anregungen
Guter Bürgerservice gehört zur Lebensqualität in einer Stadt. Die Kreisstadt Rendsburg will besser werden. Senden Sie uns also online Ihre Ideen, Anregungen und Beschwerden! Nutzen Sie am besten unseren für Sie bereitgestellten Online-Kontakt - so geht es am schnellsten.

Gefördert durch

Video