Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Literaturhinweise

Literatur (Auswahl)

Frauke Dettmer: „Aber ich konnte nicht bleiben.“ Fritz (Fred) Ring, Jg. 1921, in: „Das war eine wunderschöne Zeit.“ Kindheit und Jugend im Nationalsozialismus. Lübeck 2002 (Kataloge der Museen in Schleswig-Holstein. 64.), S. 33-38.

Frauke Dettmer: Beste Freundin und Zweites Zuhause. Erinnerungen an Wally Gortatowski. In: Rendsburger Jahrbuch (2005), S. 97 – 103.

Frauke Dettmer: Hinaus aus der Festung! Der Niedergang der jüdischen Kleingemeinden am Beispiel Rendsburg, in: Menora und Hakenkreuz. Neumünster. 1998, S. 317-330.

Frauke Dettmer:
»Bei uns war der Jude ebenso ein Mensch wie jeder andere« Lebenswege Rendsburger Juden 1933-1945. Rendsburg 2016.

Felicitas Glade: Ernst Bamberger – Wilhelm Hamkens. Eine Freundschaft in Mittelholstein unter dem NS-Regime. Rendsburg 2000.

Kurt Hamer u..a. (Hg.): Vergessen und verdrängt. Eine andere Heimatgeschichte. Arbeiterbewegung und Nationalsozialismus in den Kreisen Rendsburg und Eckernförde. Eckernförde 1984.

Eva Hoffmann: Kein Ort nach dem Entsetzen. Die Rendsburgerin Wally Gortatowski und ihre Familie, in: Menora und Hakenkreuz. Neumünster. 1998, S. 689-698.

Eva Hoffmann: „Sei ja geduldig, auch diese Zeit werden wir überstehen, aber nur mit Hillels Geduld.“ Dokumente und Fotos aus dem Leben der Rendsburger Familie Ring. In: Informationen zur schleswig-holsteinischen Zeitgeschichte, 38 (2000), S.11 - 30.

Bettina Goldberg: Abseits der Metropolen. Die jüdische Minderheit in Schleswig-Holstein.
Neumünster 2011.

Bettina Goldberg: Die Zwangsausweisung der polnischen Juden aus dem Deutschen Reich im Oktober 1938 und die Folgen. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 46 (1998) 11,  S. 971 – 984.

Josef Katz
Erinnerungen eines Überlebenden. Kiel 1988. [Erinnerung u.a. an Stefan Weinberger]

Matthias Lauer: „Aber bei uns doch nicht !…“ Rendsburg in der Nazi-Zeit. Ein stadtgeschichtlicher Rundgang. Rendsburg 2013.
 
Helma Piper
Vergessene Nachbarn. Rendsburg 2000 [Broschüre, im Jüdischen Museum Rendsburg.]

Service

Ideen und Anregungen
Guter Bürgerservice gehört zur Lebensqualität in einer Stadt. Die Kreisstadt Rendsburg will besser werden. Senden Sie uns also online Ihre Ideen, Anregungen und Beschwerden! Nutzen Sie am besten unseren für Sie bereitgestellten Online-Kontakt - so geht es am schnellsten.

Gefördert durch

Video